Planen Sie Ihren Safari-Urlaub: Ein saisonaler Leitfaden

/
/
Planen Sie Ihren Safari-Urlaub: Ein saisonaler Leitfaden

Das neue Jahr ist der perfekte Zeitpunkt, um sich aufregende Abenteuer vorzunehmen und mit der Planung Ihres Safariurlaubs zu beginnen. Für Safari-Enthusiasten ist es wichtig, die jahreszeitlichen Veränderungen und ihre Auswirkungen auf die Wildtiersichtungen und -erlebnisse zu verstehen, um eine unvergessliche Reise zu planen. Um Sie bei der Planung zu unterstützen, finden Sie hier einen umfassenden Leitfaden, der die einzigartigen Qualitäten der verschiedenen Jahreszeiten für Safarireisen hervorhebt.

“Grüne Saison” oder Nebensaison

Die grüne Jahreszeit ist unter vielen Namen bekannt: Nasszeit, Regenzeit und Nebensaison. Der Zeitpunkt variiert leicht zwischen Ostafrika und dem südlichen Afrika.

  • In Ostafrika (Kenia und Tansania) gibt es kurze Regenfälle im November und lange Regenfälle im April.
  • Die Grüne Saison im südlichen Afrika kann von Dezember bis März dauern.

Diese Zeit gilt traditionell als Nebensaison für Safarireisen und wird normalerweise nicht für Wildbeobachtungen bevorzugt, da die Tiere inmitten der neuen Blätter und des hohen Grases schwieriger zu entdecken sind. Während dieser Zeit verlassen die Wildtiere die Wasserquellen, um das reichlich vorhandene Oberflächenwasser und das üppige Weideland zu genießen. Diese Zeit gilt im Allgemeinen auch nicht als angenehme Zeit für Safaris. Die Sommerhitze verbindet sich mit der hohen Luftfeuchtigkeit der nachmittäglichen Gewitterschauer, und die Insekten gedeihen unter diesen Brutbedingungen.

ABER es ist nicht alles nur düster.

Obwohl diese warmen, regnerischen Monate wie eine ungünstige Jahreszeit für eine Safari erscheinen mögen, haben sie auch ihre Vorteile. Die heftigen Regenfälle signalisieren einen Überfluss an Nahrung, was bedeutet, dass es die beste Zeit für Wildtiere ist, um Babys zu bekommen, und trotz der Ankunft neuer Tiere gibt es in dieser Zeit weniger Reisende, was den Reisenden ein privateres und persönlicheres Erlebnis ermöglicht. Aufgrund der Kalbungszeit können Sie auch einige Raubtiere beobachten.

Pregnant Zebra
Trächtiges Zebra bereit für die Kalbungszeit

Die grüne Jahreszeit hat ihren Namen nicht umsonst… sie ist GRÜN. Mit den heftigen Regenfällen kommen lebendige und farbenfrohe Landschaften. Das staubige und trockene Land ist mit üppig grünem Gras und üppiger Flora bewachsen. Und dank des Mangels an Staub in der Luft ist dies eine günstige Zeit für Fotografen, um klare, scharfe und lebendige Fotos zu machen.

Vorteile:

  • Viele Tierbabys in der Umgebung – beste Voraussetzungen für Raubtiersichtungen
  • Fantastische Zeit für die Vogelbeobachtung
  • Keine Menschenmassen – Nationalparks sind ruhig
  • Optimale Bedingungen für die Fotografie
  • Niedrige Übernachtungspreise

Nachteile:

  • Heißes und gelegentlich nasses Wetter
  • Einige Lodges sind möglicherweise nicht geöffnet
  • Mehr Insekten, einschließlich Moskitos – höheres Malariarisiko
  • Tiere sind im südlichen Afrika aufgrund der üppigen Vegetation schwieriger zu entdecken

“Zwischensaison” oder Mittelsaison

Die Zwischensaison, oder besser bekannt unter dem Branchenbegriff “Shoulder Season”, bezieht sich in der Regel auf die Übergangsmonate zwischen Winter und Sommer. Diese Zeit markiert in der Regel die Jahreszeit, in der zwar noch nicht ganz Nebensaison, aber auch noch nicht wirklich Hochsaison ist. Das Wetter schwankt stark, es kann an einem Tag sonnig sein und am nächsten regnen – es ist eine unberechenbare Zeit, in der sich die Jahreszeiten, das Wetter und das Verhalten der Tiere ändern.

Die Zwischensaison fällt in der Regel in die Monate Mai und November und ist eine gute Zeit, um Ihren Safariurlaub zu planen. Viele andere Reisende warten vielleicht auf die Hochsaison, bevor sie nach Afrika reisen, so dass Sie die Möglichkeit haben, exklusivere Ziele zu erkunden.

  • Die Nebensaison in Botswana, Namibia und Simbabwe ist im April, Mai und November.
  • Die Nebensaison in Kenia kann von Oktober bis Dezember dauern.
  • Die Nebensaison in Tansania fällt in die Monate April bis Juni und September bis Oktober.

Hochsaison

Obwohl jedes Land anders ist, dauert der afrikanische Winter etwa von Juni bis Oktober, und in dieser Zeit ist es, abgesehen von Kapstadt, sehr trocken und es regnet nicht. Der Hauptvorteil für Reisen zu dieser Zeit ist, dass Wildtiere viel leichter zu finden sind. Die Vegetation lichtet sich aufgrund des fehlenden Regens, und die Tiere halten sich in der Regel in der Nähe der verbleibenden Wasserquellen auf, was das Aufspüren von Wildtieren erleichtert. Es ist auch wahrscheinlich, dass Sie viele trächtige weibliche Weidetiere wie Zebras, Gnus und Antilopen sehen, die auf den Sommerregen und frisches Weideland warten, um ihre Jungen zur Welt zu bringen.

Einige Orte im Okavango-Delta sind in der grünen Jahreszeit wegen des hohen Wasserstandes unerreichbar. Sie öffnen sich, wenn das Wasser im Winter sinkt, so dass Sie “unberührte” Gebiete erkunden können. Aber Achtung, manchmal ist der Wasserstand nach einem langen, trockenen Winter so niedrig, dass Wasseraktivitäten nicht möglich sind. Wenn Sie auf der Suche nach einem einzigartigen Erlebnis sind und stattdessen eine lange Wandersafari machen möchten, wählen Sie den Winter. Es ist kühler und es gibt weniger Schlamm, was es einfacher und bequemer macht.

Walking Safari
Wandersafaris in North Luangwa

In Tansania bietet der Winter die beste Gelegenheit, eine Safari mit der Besteigung des Kilimandscharo zu verbinden – das kühlere Wetter macht den Schiefer des Gipfels für Bergsteiger stabiler. Für einen optimalen Blick auf die Victoriafälle sollten Sie einen Besuch zwischen Juni und Juli während der Hochsaison planen, wenn der Wasserstand hoch ist; im Oktober könnte die sambische Seite aufgrund des niedrigeren Wasserstands enttäuschen.

Vorteile:

  • Kühlere, weniger feuchte Tage und kein Regen
  • Sie erreichen Gebiete, die in der Regenzeit wegen des hohen Wasserstandes normalerweise nicht erreichbar sind.
  • Das Wild ist leicht zu sehen
  • Beste Zeit für Wandersafaris

Nachteile:

  • Höhere Preise aufgrund der hohen Nachfrage
  • Die Lodges sind voll ausgelastet, es fehlt an Privatsphäre
  • Mangelnder Regen = viel Staub

Wussten Sie schon? Die Migration in Ostafrika hört nie auf. Da die saisonalen Regenfälle in diesem Gebiet variieren, sind riesige Gnu- und Zebraherden ständig in Bewegung. Ganz gleich, zu welcher Jahreszeit Sie reisen, ob Sie sich für einen Besuch der Serengeti oder der Maasai Mara entscheiden, Sie werden Zeuge der größten Migration der Welt. Unsere 15-tägige Reise ” Ostafrika Migration Discoverer” bietet Ihnen die Möglichkeit, die Migration das ganze Jahr über zu verfolgen. Unabhängig davon, wann Sie Ihren Besuch planen, werden Sie Zeuge eines Teils dieses unglaublichen Phänomens.

Great Migration Serengeti
Die Große Migration, Serengeti in der Nähe des Ngorongoro-Schutzgebiets

Wenn Sie üppige Landschaften und weniger Menschenmassen lieben, sollten Sie in der “Grünen Saison” reisen. Das ist die Zeit der lebendigen Natur und vieler neugeborener Tiere. Wenn Sie jedoch lieber Wildtiere beobachten und trockenes Wetter genießen möchten, sollten Sie die “Hochsaison” während Afrikas trockenem Winter wählen. Beide Jahreszeiten bieten unglaubliche Erlebnisse für jeden Safari-Urlaub; es kommt nur darauf an, was Sie sich von Ihrem Safari-Abenteuer versprechen. Wählen Sie also die Jahreszeit, die Ihren Vorlieben entspricht, und machen Sie sich bereit für eine unvergessliche Reise in die Wildnis!

Build Your Trip

With the power to specify your travel dates, the number of travelers in your party, and your preferred destinations, we’ve made it incredibly convenient for our travel consultants to curate the perfect expedition for you.

Santa shoebox

JENMAN joins the Santa Shoebox Project

JENMN African Safaris and the Santa Shoebox Project have joined hands to give children from poor communities Christmas presents this December! The aim of the project is to fill a shoebox with educational toys, sweets, and goodies. Grow Africa Foundation is JENMAN African Safaris’ non-profit responsible tourism initiative.

Madagascar Baobab

Learning about Baobab Trees

Baobab trees have always caught the imagination of people. From the early San hunter gatherers to the British explorers, even royalty has travelled to Africa to paint these magnificent giants. Adansoni Digitata is the Latin name. Mr Adanson was one of the first to describe this

Lions, Kruger National Park

Kruger National Park or Hwange?

Two iconic African national parks with two distinct characters bare their souls to be chosen as the favourite Southern African safari destination. Both bucket list destinations, the choice is hard to make. Each park emanates a completely unique African essence, and depending on what you

Zanzibar Island Experience Superior 2022

Hopping Along Islands

Sometimes the demands of everyday life can leave you feeling run down as you juggle a hundred “top priorities”. With the end of 2014 in sight, it’s the perfect time to take a moment and breathe, as you prepare for the final push towards the

Need Help?

Get in touch with our experienced consultants, dedicated to curating your ideal African safari. Let us guide you towards the perfect destination, ensuring your trip is nothing short of extraordinary.

JENMAN African Safaris

Stay Connected